• Hasret Mutlu

Ziele oder Vorsätze für 2020

Mehr als ein Monat ist schon rum vom Jahr 2020. Es ist mal Zeit das bisher laufende Jahr Revue passieren zu lassen. Viele nehmen sich für das neue Jahr Vorsätze oder Ziele vor, die sie im neuen Jahr erreichen oder durchziehen möchten. Aber man kennt es, nach einer gewissen Zeit verfällt man wieder in alte Routinen oder Denkmuster und lebt wieder vor sich hin, bis wieder das Jahr zu Ende ist und man wenig bis gar keine Vorsätze erfüllt hat. Und das ganze Spiel geht wieder von vorne los.


Woran liegt das? Wie kann man am Ball bleiben und das ganze Jahr über seinen Zielen oder „Vorsätzen“ treu bleiben?


Darum soll es in diesem Beitrag gehen.



Vorsätze


„Gute Vorsätze sind nutzlose Versuche, in wissenschaftliche Gesetze einzugreifen. Ihr Ursprung ist pure Eitelkeit. Ihr Resultat gleich Null.“


- Oscar Wilde


Zunächst einmal mag ich Vorsätze gar nicht. Ein Vorsatz, so wie ich ihn kenne, ist viel zu schwach formuliert. Das größte Beispiel sind Fitnessstudios. Nahezu jeder, der ein Fitness Studio besucht, kennt es. Anfang Januar ist die Hütte brechend voll. Nach 1-2 Monaten sieht man die meisten dann wieder nicht mehr. Ein Vorsatz wie bspw. „ich möchte mehr Sport machen“, ist viel zu unkonkret.

Was willst du genau machen? Welchen Sport? Wie oft in der Woche? Trainierst du für einen Wettkampf oder auf ein bestimmtes Ziel hin? Brauchst du vielleicht einen Trainingsplan? Wann willst du starten?


Das sind alles Fragen, die man sich stellen könnte. Das gilt auch für jeden anderen Vorsatz. Es bringt nichts, wenn man sich Vorsätze setzt, die einen nicht motivieren und richtig in den Arsch treten, damit man etwas in seinem Leben verändert.

Dazu kommt auch noch die Frage: „Warum willst du das?“ Dein „Warum“ ist mit das Essenziellste. Warum willst du das tun, was du vorhast? Diese Frage kannst nur du selbst beantworten. Ich muss auch zugeben, dass es eine schwierige Frage ist. Aber man sollte tief darüber nachdenken. Denn das ist der größter Motivator, der dich am Ball bleiben lässt. Wenn du weißt warum du etwas tun willst, dann wirst du das „Wie“ also wie du es tun willst, auch herausfinden und dann starten.


Ich bin kein Fan von Vorsätzen. Vorsätze sind total unverbindlich und kein festes Ziel. Meistens ist es auch so, dass man Vorsätze einfach nur ausspricht, anstatt es schriftlich festzuhalten. Es ist ein unglaublicher Unterschied, wenn du ein Notizbuch oder ein Blatt Papier in die Hand nimmst und du dir Dinge aufschreibst. Man fühlt sich viel mehr verbunden und verpflichtet gegenüber seinem Vorhaben. Probiert es aus und schreibt solche Dinge unbedingt auf. Vor allem kann man dann immer wieder nachlesen, was man sich notiert hat, und vergisst sein Vorhaben nicht! Denn im Alltagsstress kann sowas leicht in Vergessenheit geraten.



Ziele


Ziele sind machtvoller als sich schlapp irgendwelche Vorsätze vorzunehmen. Ich nehme mir mittlerweile am Jahresende viel Zeit, das vergangene Jahr zu reflektieren und über meine Ziele, die ich mir setzen möchte, nachzudenken. Dabei gibt es sowohl langfristige als auch kurzfristige Ziele.


Hier möchte ich auch ganz klar betonen, dass man sich auch während eines Jahres mit Zielen beschäftigen kann! Man muss nicht nur auf den Jahreswechsel warten, um etwas Neues zu starten. Das Leben ist dynamisch und du kannst dich auch mitten im Jahr auf etwas festlegen. Es ist nie zu spät um anzufangen.

Man kann aber, wie bei den Vorsätzen den gleichen Fehler auch bei Zielen machen. Deshalb gibt es ein paar Tipps, wie ein Ziel genau definiert werden kann. Und zwar geht es darum, die Ziele SMART zu definieren.


S – Spezifisch:

Es sollte konkret formuliert werden.


M – Messbar:

Es sollte qualitativ und quantitativ messbar sein.


A – Attraktiv:

Das Ziel sollte dich motivieren und dir Freude machen, daran zu arbeiten.


R – Realistisch/Relevant:

Die Aufgabe sollte machbar sein. Die meisten Menschen überschätzen nämlich, was sie in einem Jahr schaffen können und unterschätzen, was bspw. in 5 Jahren möglich ist. Deswegen sollte man hier aufpassen, denn sonst könnte es demotivierend sein. Generell ist es aber immer gut große Ziele zu haben und diese dann in mehrere Zwischenschritte runter zu brechen, um motiviert dran zu bleiben.


T – Terminiert:

Wann willst du dein Ziel erreicht haben? Hast du eine Frist, die du dir setzen kannst? Hier kann man sein Ziel dann für sich terminieren.


Ich habe in den letzten Jahren möglichst nach diesem Prinzip meine Ziele definiert.

Wichtig ist aber auch, dass man sich durch seine Ziele nicht stressen sollte. Es ist gut im Leben oder für das Jahr Ziele zu haben. Diese weisen einem den Weg und die Richtung, wohin es gehen soll. Aber es ist auch wichtig, präsent im Moment zu sein und nicht immer der Zukunft hinterher zu jagen. Sprich: Man sollte unbedingt den Weg dorthin genießen. Am Ende erreichst du dein Ziel und hast dich aber bis dahin nur gestresst und geärgert. Was bringt dir der ganze Quatsch dann? Sowie Konfuzius einmal gesagt hat: „Der Weg ist das Ziel“.


Zusätzlich ist es wichtig, verschiedene Bereiche in deinem Leben im Blick zu haben. Das Leben besteht nicht nur aus deinem Beruf oder Sport, sondern es besteht aus mehreren Bereichen, die es gleich zu betrachten gilt. Denn alles hängt miteinander zusammen. Bspw. fokussierst du dich nur auf deinen Job. Du arbeitest hart, ackerst dich ab und kümmerst dich nicht um dein soziales Leben oder noch wichtiger um deine Gesundheit. Was passiert? Es liegt auf der Hand. Diese Bereiche leiden unter deinem einzigen Fokus. Deshalb ist es enorm wichtig, sich Ziele in verschiedenen Bereichen seines Lebens zu definieren.


Hier sind meine Bereiche, die ich betrachte:

- Beruf

- Business

- Finanzen

- Sport/Gesundheit

- Beziehungen


Du kannst selbstverständlich auch individuell für dich schauen, welche Bereiche du betrachten möchtest. Nur darf man nicht vergessen, dass alle Bereiche miteinander zusammenhängen und wenn ein Bereich leidet, hat das negative Auswirkungen auf auf die Anderen.



Reflektiere von Zeit zu Zeit


Mittlerweile ist es zu einer Routine geworden, dass ich mir bewusst Zeit nehme, um zu reflektieren. Das heißt, ich halte mal inne und schaue, was ich alles schon geschafft habe oder was gerade vielleicht nicht so gut läuft oder woran ich noch weiterarbeiten kann. Hier gehe ich so vor, dass ich immer am Ende des Monats Fragen stelle, die mir beim Reflektieren helfen. Dies mache ich auch schriftlich, so wie ich meine Ziele auch schriftlich festhalte. Am Ende eines Jahres habe ich dann einiges Interessantes zu lesen und kann nochmal in jeden Monat komplett eintauchen und schauen, welche Aufgaben so anstanden bzw. was ich alles geschafft oder auch nicht geschafft habe. Eine Art Tagebuch oder Momentaufnahme immer am Ende des Monats. Fünf Fragen, die sehr machtvoll sein können.


1. Was war/lief gut?

2. Was war/lief schlecht?

3. Was konnte ich lernen? (Erkenntnisse)

4. Welche Möglichkeiten sind in mein Leben gekommen?

5. Wen habe ich alles kennengelernt?



Motivation


Meine größte Motivation jeden Tag ist, dass ich jeden Tag eine bessere Version meiner Selbst werden möchte. In unserer Gesellschaft vergleichen wir uns leider viel zu oft mit anderen Menschen. Aber das ist gar nicht nötig. Fokussiere dich stattdessen auf dich und versuche jeden Tag einen Schritt vorwärts zu kommen in deinem Vorhaben. Für eine Veränderung oder eine Entscheidung brauchst man keine neue Woche, keinen neuen Monat oder kein neues Jahr. Der richtige Zeitpunkt ist JETZT.


Egal welche Ziele du hast, es wichtig den Schritt zu machen und zu starten. Meistens ist man gelähmt von Zielen, die einem viel zu groß erscheinen und man denkt vielleicht: „Wie soll ich das schaffen? Ich bin doch nicht gut genug dafür.“

Aber eine Sache nehme ich mir immer wieder zu Herzen.


Und zwar dieses Zitat:


„Du musst nicht großartig sein, um zu starten, aber du musst starten, um großartig zu sein.“


- Zig Ziglar


Das war es auch schon mit meinem Beitrag zum Thema „Ziele und Vorsätze“. Ich hoffe, du konntest Einiges für dich mitnehmen. Ich wünsche dir noch ein erfolgreiches Jahr 2020 und hoffe, dass du all deine Ziele erreichst, die du dir gesetzt hast oder noch setzen wirst.


Alles Gute und viel Bewegung!


Peace


Hasret

21 Ansichten

Bleibe up to date:

Der Newsletter ist dazu da, dich über neue Blog-Beiträge und spannende Themen, die ich mit dir teilen möchte, zu informieren.

NO SPAM.

- hasretsmovement

  • Instagram
  • Youtube
  • Facebook Social Icon
48.png

©2020 by Hasret Mutlu

All Rights reserved